Alle Jahre schon wieder

Weihnachten ist einmal im Jahr und kehrt stets im Dezember pünktlich wieder. Man weiß, was auf einen zukommt. Man könnte sich darauf einstellen. Und doch stehe ich, wie die meisten von uns, unverhofft immer wieder vor den gleichen großen Fragen: Soll ich den Christbaum frühzeitig kaufen oder lieber in letzter Sekunde? Welche Folgen kann es haben, ein Weihnachts-Geschenk schon im September zu erwerben? Wo wird Kurti, das Meerschwein, die Zeit nach den Festtagen verbringen, wenn wir verreisen?
Und wissen Sie was? Ich liebe diese Zeit, auch wenn sie noch so anstrengend sein mag. Weihnachten ist für mich das Fest der Sehnsucht nach der Kindheit: nach dem kindlichen Glauben, dass die Welt eigentlich schön ist und heil. Es ist der Versuch der Erwachsenen, sie wenigstens für einen Abend oder für zwei, drei Tage noch einmal schön und heil zu machen. Es ist das einzige Fest, an dem sich alle einig sind, dass sie sich gut benehmen wollen, dass sie sich etwas zu geben haben, dass sie die Ambivalenzen des Lebens auszublenden bereit sind und sich einmal ganz hemmungslos für die Harmonie als obersten Wert entscheiden. Und dass die Familie etwas ist, für das man sich anstrengen möchte – wie ich mich übrigens auch für dieses Buch sehr angestrengt habe, denn ich habe wegen der Arbeit daran den ganzen Frühling und Sommer über an Weihnachten denken müssen.
Weswegen ich denen, die es noch nicht ahnen, jetzt ein kleines Geheimnis verraten kann: Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Weihnachtsfest geben, und wenn Ihnen für diesen und jenen noch ein kleines Geschenk fehlen sollte, bitte, an mir liegt es nicht…

Cover von Buchtitel Alle Jahre schon wieder