Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben

Es gibt viele Gründe, sich an die Arbeit für ein neues Buch zu machen. Bei diesem hier war einer der ersten meine Lust, den Monolog eines Mannes zu schreiben. Ich fragte mich, ob es mir gelingen könnte, über so eine lange Rede hin eine Spannung zu erzeugen und zu halten: was der noch sagen wird und wohin das alles führen könnte. Aber darüber hinaus führte das, worum es im Buch geht, natürlich schnell zu den Fragen, die uns alle in fast jedem Alter bewegen: Wie mache ich etwas aus meinem Leben? Wie kann ich so leben, dass ich zufrieden sein kann? Was bedeutet Glück für mich? Am Ende ist mir Walter Wemut, der Nachrufschreiber, der Tag für Tag über Tote schreibt, aber dabei das Leben zum Thema hat, sehr ans Herz gewachsen ­– genau wie Agim, der Friseur, wie die Zeitungshändler Kaczmarczyk und Kreisslmayr. Und wie alle anderen auch. Hier kann man mal reinlesen.