Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen: das Hörbuch
Leser, also, nein: Hörer fragen immer wieder, ob ich die Hörbücher auch wirklich selbst gelesen hätte, und auch diesmal lautet die Antwort wieder: ja.
> weiter
Die Tage, die ich mit Gott verbrachte: das Hörbuch
Ich liebe Hörbücher, ich höre sie oft, ich lese selbst gerne im Studio. Aber wenn es um dieses Buch hier geht, muss man sagen: Einen Nachteil hat es schon. Die Bilder von Michael Sowa kann man nicht hören.
> weiter
Das Kolumnistische Manifest: das Hörbuch
Die Arbeit an dem Buch hatte ich mir leicht vorgestellt, aber sie war unglaublich langwierig: alle diese Geschichten lesen und dann viele auswählen, aber viele eben auch nicht, das kann einen entscheidungsschwachen Menschen wie mich überfordern – und das tat es auch bisweilen.
> weiter
Fussballgefühle: das Hörbuch
Mittendrin gibt es eine Stelle, die muss man lesen, wie ein Radioreporter seinen Bericht spricht, nein: ruft und schreit.
> weiter
Oberst von Huhn bittet zu Tisch: das Hörbuch
Wenn Oberst von Huhn zu Tisch bittet, wer nähme da nicht sofort und gerne Platz, um sich von dessen Chefkoch Hacke die köstlichsten Gerichte vorsetzen zu lassen, die auf den Speisekarten der Welt verzeichnet sind?
> weiter
Das Beste aus meinem Liebesleben: das Hörbuch
Es wäre natürlich einfacher zu lieben, wenn die Liebe tagaus, tagein immer so groß bliebe, wie sie eigentlich ist. Wenn nicht die Banalitäten des Lebens an ihr nagen würden wie die Biber an den Bäumen …
> weiter
Wofür stehst Du? Das Hörbuch.
Giovanni di Lorenzo und ich haben das Buch zusammen geschrieben, jedoch verfasste jeder seine eigenen Texte, die sich abwechseln, aufeinander beziehen, sich widersprechen, ergänzen. Und so lesen wir es auch, zusammen, jedoch jeder seine eigenen Geschichten, die sich abwechseln,
> weiter
Alle Jahre schon wieder: das Hörbuch
So, und dies hier ist nun die erste CD, die ich mit meiner Frau zusammen gemacht habe, Ursula Mauder heißt sie (nicht Paola, nein, NICHT PAOLA!) Sie ist, unter anderem, Jazzmusikerin, hat im vergangenen Jahr unter dem TitelGoodnight You Moonlight Baby ihre erste CD mit modernen Schlafliedern veröffentlicht, nachdem sie vorher in Clubs (und bei uns daheim im Kinderzimmer) aufgetreten war.
> weiter
Der weisse Neger Wumbaba: das Hörbuch
Selten so viel Spaß gehabt wie bei der Arbeit am Buch vom weißen Neger Wumbaba! Es geht um das Verhören, Falschhören und Missverstehen von Texten aller Art, ob gesungen, gebetet oder sonstwie vorgetragen, im Radio, in der Kirche, im Kindergarten oder im Seniorenheim.
> weiter
Der weiße Neger Wumbaba kehrt zurück: das Hörbuch
Eine Leserin schrieb mir, man müsse das Hören dieser CD im Auto ebenso verbieten wie das Telefonieren ohne Freisprechanlage beim Fahren - es sei zu gefährlich, auf der Autobahn oder sonstwo im Straßenverkehr einen Lachkrampf zu bekommen.
> weiter
Wumbabas Vermächtnis: das Hörbuch
Aufgenommen wie so oft im Lustspielhaus: Das Neueste von Wumbaba und seinen Freunden Hoserunter-Panther, Waldzwerg, Schüttelfrosch und dem Käfer Otto Peter sowie den drei Königen Kaspar, Melchior und Baldrian, die dem Christuskind Gold, Weiber und Möhren brachten.
> weiter
Der kleine König Dezember: das Hörbuch
Warum gab es in den vielen Jahren seit dem Erscheinen des kleinen Königs Dezember kein Hörbuch, das ich selbst gelesen hätte, wenn doch gerade dieses Buch eines der mir selbst liebsten ist? Weil es ein Hörbuch gab, auf dem Dietmar Mues die Dezember-Geschichte las, und Mues las so gut, dass ich mich einfach nicht traute. Und ja auch nicht musste, weil nun es nun eben Mues gab. Aber irgendwann möchte man ja doch, selbst… Also, nun gibt es schon seit 2008 diese CD hier, hören Sie mal!
> weiter
Wortstoffhof: das Hörbuch
Jemand schrieb über diese CD, es seien (leider) vorwiegend die Texte übers Deutsche im Ausland, die Speisekartengeschichten und die...
> weiter
Ein Bär namens Sonntag, Pralinek: das Hörbuch
Noch nie habe ich mich beim Vorlesen so anstrengen müssen wie bei dieser CD. Denn es kommen hier unter anderem vor: ein Papproboter, ein Papagei, ein Monster, ein chinesischer Spielzeugkopf, ein Dinosaurier, verschiedene Kinder und… Ach, ich weiß nicht mehr. Andere hätten das besser gekonnt, aber ich müsse es selbst machen, hat der Verlag gesagt, und was der Verlag sagt, das tue ich eben. Ob es gelungen ist? Woher soll ich das wissen?! Kaufen Sie die CD und hören Sie selbst! Die Musik ist übrigens von Christoph Well von der Biermösl-Blosn, da machen Sie also auf keinen Fall einen Fehler.
> weiter
Der kleine Erziehungsberater: das Hörbuch
Mein zweites Buch, nach Nächte mit Bosch, gab es eigentlich schon von Anfang an als Hörbuch, aber so richtig gut hatte mir diese CD selbst nie gefallen.
> weiter
Deutschlandalbum: das Hörbuch
Wenn man sein eigenes Buch des öfteren anderen Leuten vorliest, fängt man an, auf Details zu achten, die einem früher gar nicht aufgefallen sind, und man freut sich schon der Lesung auf einzelne Wörter, ja, man liest bestimmte Texte, die man sonst vielleicht gar nicht mehr vorlesen würde, nur wegen des Klangs dieser Wörter vor. Yokohamaverzwergung zum Beispiel oder Schnork oder Proschinsky.Oder das Wort Schulden in einem dahinzuberlinernden Satz wie "Ick ha' Schulden wie'n Major". Schulden. Schuldn. Schulndn. Ach ja... Hörnsema, hier, auf der CD!
> weiter
Der kleine König Dezember: das Hörspiel (Hörverlag)
In den siebziger Jahren hieß meine Lieblings-Serie im ZDF Felix und Oskar (nach dem Film Ein seltsames Paar mit Jack Lemmon und Walter Matthau). Darin spielte Horst Bollmann den spießig-zwanghaften Felix Unger (im Film: Jack Lemmon), und ich fiel vom Sofa vor Lachen. Nun spricht er hier meinen kleinen König Dezember. Mag sein, dass es blöd ist, aber ich mag so was. Und er ist einfach sehr gut, der Bollmann.
> weiter
Das Beste aus meinem Leben: das Hörbuch
Übrigens steht bei diesen Lesungen im Schlachthof, die es ungefähr einmal im Monat gibt und bei denen auch diese CD entstand, immer der Kühlschrank "Bosch" neben mir, um das Bier für mich zu kühlen. Er sagt aber auf der CD gar nichts. Schade, aber nicht zu ändern. Kühlschränke sind nicht fürs Showgeschäft gemacht.
> weiter
Hackes musikalisches Tierleben: das Hörbuch
Diese Aufnahme haben wir im Teamtheater in München gemacht, in einem sehr schönen Raum, der den kleinen Nachteil hat, dass ab und zu eine Trambahn durch den Zuschauerraum fährt. Man hört sie aber fast gar nicht.
> weiter
Auf mich hört ja keiner: das Hörbuch
Das ist die Aufzeichnung einer Lesung im Münchner Schlachthof (das ist ein Wirtshaus). Besonders der Text "Wurst" kommt natürlich an diesem Ort besonders gut, finde ich.
> weiter